Satzung (seit 13.07.15)

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Club führt den Namen: „Essener Golfclub Haus Oefte e.V."

(2) Er hat seinen Sitz in Essen-Kettwig und ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Essen unter der Nummer VR 4747 eingetragen.

(3) Das Geschäftsjahr des Clubs ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck

(1) Zweck des Vereins ist die Förderung und Pflege des Golfsports.

(2) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Erstellung und Unterhaltung der zur Ausübung des Golfsports erforderlichen Anlagen sowie Förderung sportlicher Übungen und Leistungen, insbesondere des jugendlichen Nachwuchses.

 

§ 3 Mitgliedschaft

(1) Der Club hat

a) ordentliche Mitglieder,

b) auswärtige Mitglieder,

c) passive Mitglieder,

d) Firmenmitglieder,

e) außerordentliche Mitglieder,

f) Ehrenmitglieder.

(2) Ordentliche Mitglieder sind natürliche Personen, die den vollen Jahresbeitrag zahlen und alle Einrichtungen jederzeit nutzen können.

(3) Auswärtige Mitglieder sind bisherige ordentliche Mitglieder, wenn sie weiter als 100 km von Essen entfernt ihren Hauptwohnsitz haben. Der Vorstand kann nähere Einzelheiten, insbesondere auch Ausnahmen beschließen.

(4) Passive Mitglieder sind bisherige ordentliche Mitglieder, die den Golfsport auf der Vereinsanlage nicht ausüben. Näheres regelt der Vorstand in der Beitragsordnung.

(5) Firmenmitglieder sind juristische Personen oder Personengesellschaften. Der Vorstand legt gemäß Beitragsordnung die Anzahl der aufgrund der Firmenmitgliedschaft im Rahmen der Vereinsordnungen zum Golfspiel berechtigten Personen fest.

(6) Außerordentliche Mitglieder sind Jugendliche bis zur Vollendung ihres 18. Lebensjahres und Personen in der Ausbildung bis zu dem Jahr, in dem sie ihr 26. Lebensjahr vollenden. Für die Aufnahme als ordentliches Mitglied ist ein Aufnahmeantrag zu stellen.

(7) Ehrenmitglieder sind Personen, die sich um den Club besonders verdient gemacht haben. Die Mitgliedschaft wird auf Antrag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung mit 3/4 Mehrheit verliehen.

 

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Über die Aufnahme von ordentlichen, passiven, außerordentlichen Mitgliedern und Firmenmitgliedern sowie über die Umwandlung der ordentlichen in eine passive oder auswärtige Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand aufgrund eines entsprechenden Antrags.

(2) Bei Minderjährigen ist der Antrag auch von deren gesetzlichen Vertretern zu unterschreiben. Diese müssen sich durch gesonderte schriftliche Erklärung zur Zahlung von Mitgliedsbeiträgen für den Minderjährigen verpflichten.

(3) Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung des Antrages ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe für die Ablehnung mitzuteilen.

 

§ 5 Beiträge, Gebühren, Umlagen

(1) Die Mitglieder haben Aufnahmegebühren und Beiträge in der vom Vorstand festgelegten Höhe zu entrichten. Einzelheiten regelt die jeweilige Beitragsordnung des Vorstands.

(2) Neben den Aufnahmegebühren und Beiträgen kann die Mitgliederversammlung auf Antrag des Vorstandes zur Deckung eines größeren Finanzbedarfs, der mit regelmäßigen Beiträgen nicht erfüllt werden kann, die Erhebung einer Umlage pro Jahr bis zur Höhe eines Jahresbeitrages beschließen.

(3) Der Beitrag der außerordentlichen und der passiven Mitglieder soll höchstens die Hälfte des Beitrages der ordentlichen Mitglieder betragen.

(4) Ehrenmitglieder sind von der Leistung von Beiträgen befreit. 

 

§ 6 Rechte der Mitglieder

(1) Jedes ordentliche, auswärtige und außerordentliche Mitglied sowie Firmenmitglied hat das Recht, nach Maßgabe der Satzung und aufgrund von Beschlüssen der Mitgliederversammlung bzw. des Vorstandes die Clubeinrichtungen zu benutzen und Gäste einzuführen. Passive Mitglieder können Clubhaus und Gastronomie benutzen und Gäste einführen.

(2) Ordentliche, auswärtige und passive Mitglieder sowie Firmen- und Ehrenmitglieder haben Stimmrecht in der Mitgliederversammlung. Jedes ordentliche Mitglied kann für ein in der Satzung vorgesehenes Amt gewählt werden.

 

§ 7 Ende der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft und alle damit in Verbindung stehenden Ansprüche enden durch

(1) Austritt,

(2) Tod,

(3) Ausschluss.

(2) Der Austritt kann nur unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten und nur für das Ende eines Geschäftsjahres erklärt werden. Die Erklärung ist durch eingeschriebenen Brief an den Vorstand zu richten.

(3) Ein Mitglied kann durch den Vorstand ausgeschlossen werden,

a) wenn es in grober Weise das Ansehen oder die Interessen des Clubs gefährdet oder schädigt, oder sich sonst durch sein persönliches Verhalten einer weiteren Zugehörigkeit als unwürdig erweist;

b) wenn es nachhaltig gegen die Satzung oder satzungsgemäße Beschlüsse verstößt;

c) wenn es trotz zweifacher eingeschriebener Mahnung Beitragsverpflichtungen oder andere aus der Gemeinschaft erwachsende Verpflichtungen oder andere aus der Gemeinschaft erwachsende Pflichten nicht erfüllt;

d) wenn sonst ein wichtiger Grund vorliegt.

(4) Vor der Entscheidung ist dem auszuschließenden Mitglied Gelegenheit zur Rechtfertigung zu geben. Gegen die Entscheidung des Vorstandes ist die Beschwerde an die Mitgliederversammlung gegeben. Diese kann die Entscheidung des Vorstandes nur mit 3/4-Mehrheit aufheben. 

 

§ 8 Organe

Organe des Clubs sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. 

 

§ 9 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus mindestens zwei und aus höchstens fünf Personen.

(2) Die Vorstandsmitglieder werden für jeweils drei Jahre von der Mitglieder-versammlung gewählt. Das Amt eines Vorstandsmitgliedes endet, wenn der neue Vorstand oder das neue Vorstandsmitglied gewählt ist.

Eine Wiederwahl ist zulässig.

Die Tätigkeit der Vorstandsmitglieder wird ehrenamtlich ausgeübt.

(3) Der Vorstand leitet den Club, überwacht die Arbeit der Geschäftsstelle und trägt für die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung Sorge. Zur Durchführung der Geschäfte kann er sich eines oder mehrerer von ihm bestellter unbesoldeter oder besoldeter Geschäftsführer bedienen.

(4) Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben. Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst.

(5) Der Vorstand des Clubs ist Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Zur gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung des Clubs sind jeweils zwei Mitglieder des Vorstandes gemeinsam berechtigt.

(6) Der Vorstand kann einen Beirat und für bestimmte Aufgaben Ausschüsse bilden, die beratende Funktionen haben.

(7) Der Vorstand haftet gegenüber dem Club sowie dessen Mitgliedern nur bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Schadensverursachung und ist bei leicht fahrlässiger Schädigung eines Dritten von einer Haftung durch den Club freigestellt. 

 

§ 10 Mitgliederversammlung 

(1) Der Vorstand beruft alljährlich im ersten Halbjahr eine ordentliche Versammlung der Mitglieder ein, zu der diese spätestens zwei Wochen vorher unter Mitteilung der Tagesordnung durch Aushang am Schwarzen Brett in der Eingangshalle des Clubhauses zu laden sind. In die Tagesordnung sind aufzunehmen:

a) Vorlage des Jahresabschlusses,

b) Entlastung des Vorstandes,

c) Genehmigung des Finanzplans und

d) ggf. Wahlen.

(3) Die Mitgliederversammlung wird von einem Mitglied des Vorstandes geleitet. Einigen die Mitglieder des Vorstandes sich nicht auf einen Versammlungsleiter, so nehmen die Vorstandsmitglieder im Turnus nach ihrem Alter die Leitung der Mitgliederversammlung wahr.

(4) Der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung unterliegen folgende Angelegenheiten:

a) Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer,

b) Genehmigung des vom Vorstand vorzulegenden Jahresabschlusses und Finanzplans,

c) Beschlussfassung über eine etwaige Jahresumlage,

d) Entlastung des Vorstandes und der Kassenprüfer,

e) Satzungsänderungen,

f) Verleihung der Ehrenmitgliedschaft,

g) Aufhebung eines Vorstandsbeschlusses gemäß § 7 Ziff. (4),

h) Entscheidung über die Auflösung des Clubs.

Darüber hinaus kann der Vorstand weitere Angelegenheiten der Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung vorlegen.

(5) Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Versammlungsleiter und einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist.

(6) Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Die Ladung hat in der gleichen Weise wie für eine ordentliche Mitgliederversammlung zu erfolgen, jedoch kann die Ladungsfrist auf eine Woche abgekürzt werden. Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn dies von mindestens 40 stimmberechtigten Clubmitgliedern unter Angabe des Grundes beantragt wird.

(7) Anträge, die in einer ordentlichen oder außerordentlichen Mitglieder-versammlung behandelt werden sollen, müssen von den antragstellenden Mitgliedern sofort nach Bekanntgabe des Versammlungstermins, spätestens aber drei Tage vor der Versammlung, dem Vorstand schriftlich eingereicht werden.

(8) Die Mitgliederversammlung beschließt, soweit in dieser Satzung oder gesetzlich nichts anderes vorgeschrieben ist, mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder.  Über die Art der Abstimmung entscheidet der Leiter der Versammlung. Schriftliche Abstimmung durch Stimmzettel muss erfolgen, wenn 1/3 der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder dies verlangt. 

 

§ 11 Kassenprüfer

(1) Die Mitgliederversammlung wählt auf die Dauer von drei Jahren zwei Kassenprüfer.

(2) Die Kassenprüfer haben die Kassengeschäfte des Vereins zu überwachen und der Mitgliederversammlung zu berichten. 

 

§ 12 Änderung der Satzung und Auflösung des Clubs

(1) Über Änderungen der Satzung beschließt die Mitgliederversammlung. Der Beschluss bedarf einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen.

(2) Zur Auflösung des Clubs ist eine Mitgliederversammlung einzuberufen. Der Auflösungsbeschluss bedarf der 3/4-Mehrheit aller stimmberechtigten Mitglieder. Erscheinen die Mitglieder nicht in der erforderlichen Anzahl, so kann in diesem Fall frühestens nach einem Monat eine weitere Mitgliederversammlung einberufen werden. Diese kann mit einer Mehrheit von 3/4 der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder die Auflösung des Clubs beschließen.

(3) Eine Änderung dieser Ziff. (2) ist nur mit der in dieser Ziff. (2) normierten Mehrheit möglich.

(4) Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, erfolgt die Liquidation durch den Vorstand, der bis zur Beendigung der Liquidation in seinem Amt verbleibt. 

 

§ 13 Haftung des Clubs

Der Club haftet seinen Mitgliedern nicht:

a) für Unfälle und Schäden, die diese in Ausübung ihrer sportlichen Betätigung erleiden oder herbeiführen,

b) für alle auf dem Gelände oder in den Räumen des Clubs abhanden gekommenen oder beschädigten Gegenstände. Die Rechte der Mitglieder aus vom Club abgeschlossenen Versicherungs-verträgen bleiben von dieser Vorschrift unberührt. 

 

§ 14 Vereinsordnungen

(1) Der Verein gibt sich Vereinsordnungen zur Regelung der internen Vereinsangelegenheiten und Abläufe. Folgende Vereinsordnungen können erlassen werden:

a) Beitragsordnung: In der Beitragsordnung werden die Höhe, die Fälligkeit sowie weitere Regelungen in Bezug auf die in § 5 bestimmten Gebühren, Beiträge und Umlagen geregelt.

b) Haus- und Spielordnung: Hier werden insbesondere die Abläufe des auf der Vereinsanlage ausgeübten Golfsports geregelt.

c) Richtlinie zum Datenschutz: Die Richtlinie enthält Regelungen zur Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten der Mitglieder durch den Verein und den Deutschen Golfverband e.V.

(2) Für den Erlass, die Änderung und die Außerkraftsetzung der Vereinsordnungen ist der Vorstand zuständig. Die in der umstehenden Satzung geänderten Bestimmungen über die Neufassung der Satzung stimmen mit den in der Mitgliederversammlung vom 10.05.2015 gefassten Beschlüssen über die Änderung der Satzung überein.

 

Essener Golfclub Haus Oefte e.V. Essen, den 01. Juli 2019

Der Vorstand