RAHMEN-AUSSCHREIBUNG FÜR WETTSPIELE

Diese „Rahmenausschreibung“ regelt die allgemeinen Grundlagen des Wettspielbetriebes für Turniere auf der Anlage des Golfclubs Haus Oefte e.V. Unabhängig davon wird für jedes Wettspiel eine Turnierausschreibung aufgestellt, in der ergänzende und konkretisierende Informationen gegeben werden. Zusätzlich gelten die in der „Haus- und Spielordnung“ zusammengefassten Regelungen sowie die aktuellen „Platzregeln“.

1. Spielbedingungen


Gespielt wird nach den Offiziellen Golfregeln (einschl. Amateurstatut) des Deutschen Golf Verbandes e.V. mit örtlich gültigen Platzregeln. Alle Wettspiele werden nach den EGA-Vorgaben- und Spielbestimmungen 2016-2019 ausgerichtet. Einsichtnahme in diese Verbandsordnungen ist im Sekretariat möglich.

 

2. Abschläge

Gespielt wird von den Abschlägen.

- Herren gelb: CR 72,0, Par 72, slope 132

- Herren blau: CR 69,2, Par 72, slope 126

- Herren rot: CR 67,5, Par 69, slope 119

- Damen blau: CR 74,9, Par 72, slope 133

- Damen rot: CR 72,8, Par 72, slope 130

 

3. Teilnahmeberechtigung

Grundsätzlich können alle spielberechtigten Mitglieder an Clubturnieren teilnehmen. Einschränkungen hinsichtlich Alter, Geschlecht, Höchstvorgabe etc. werden in der Turnierausschreibung gesondert angegeben. Bei den Clubmeisterschaften sind nur Mitglieder teilnahmeberechtigt, die den Golfclub Haus Oefte zu ihrem Heimatclub erklärt haben. Maßgeblich für die Teilnahmeberechtigung ist die am Tage des Meldeschlusses gültige EGA-Vorgabe.

 

4. Lochwettspiele


Ablauf, Vorgabenverteilung und Fristen von Lochwettspielen werden in den jeweiligen Turnierausschreibungen konkret geregelt.

 

5. Mindestteilnehmerzahl


Die Mindestteilnehmerzahl für ein Turnier beträgt 8 Spieler bzw. Spielerpaare. Ausnahmen werden ggf. in der Turnierausschreibung festgelegt.

 

6. Höchstteilnehmerzahl


Bei Angabe einer Höchstteilnehmerzahl wird ggf. eine Warteliste geführt.

 

7. Meldung/Meldeschluss


Meldungen können online unter www.oefte.com im Mitgliederbereich oder per Eintrag in die Meldeliste am Schwarzen Brett erfolgen. Der Meldeschluss wird in der Turnierausschreibung bekannt gegeben. 

 

8. Zusammenstellung der Spielergruppen

In vorgabenwirksamen Wettspielen werden die Spielergruppen in der Regel nach Vorgaben zusammengestellt. Bei nicht vorgabenwirksamen Wettspielen können die Spielergruppen auch nach anderen Kriterien zusammengestellt werden. In jedem Fall liegt die letzte Entscheidung über die Gruppeneinteilung bei der Wettspielleitung.

 

9. Zählerbestimmung


Die Zähler werden von der Spielleitung bestimmt und durch Computerausdruck auf der Zählkarte vermerkt. Fällt ein Spieler aus, so einigen sich die verbleibenden Spieler einvernehmlich oder holen eine Entscheidung durch die Wettspielleitung ein.

 

10. Nenngebühr


Die Nenngebühr beträgt in der Regel für Erwachsene 15 €. Die Nenngebühr wird fällig bei Anmeldung, spätestens aber am Turniertag. Absagen nach Meldeschluss entbinden nicht von der Nenngebühr.

 

11. Spielleitung


Die Mitglieder der Spielleitung werden vor Beginn des Wettspiels auf der Startliste bekannt gegeben. Starter handeln im Rahmen ihrer Aufgabe im Auftrag der Spielleitung.

 

12. Startzeiten


Startzeiten können am Schwarzen Brett eingesehen werden. Mitglieder, die ihre Mobil Nr. hinterlegt haben, werden per SMS benachrichtigt.

 

13. Änderungsvorbehalt

Bis zum 1. Start hat die Spielleitung in begründeten Fällen das Recht, die Ausschreibung zu ändern. Nach dem 1. Start sind Änderungen der Ausschreibung nur bei Vorliegen außergewöhnlicher Umstände zulässig..

 

14. Abspielzeit


Für die Einhaltung der Abspielzeit gilt Regel 6.3 der offiziellen Golfregeln. Die Abspielzeit ist die auf der Startliste angegebene Zeit oder die Zeit des Aufrufs für die Spielergruppe durch den Starter, je nachdem, was später liegt.

 

15. Caddies / Trolleys / Carts


Caddies (nur Amateure) und elektrische Trolleys sind grundsätzlich erlaubt. Durch die Wettspielausschreibung kann dies aber eingeschränkt werden. Die Benutzung von Elektro-Carts ist in Wettspielen erlaubt, sofern in der Turnierausschreibung keine Einschränkungen genannt werden.

 

16. Üben


Für Üben vor, zwischen oder während der Spielrunden gilt Regel 7 der offiziellen Golfregeln ohne Einschränkungen.

 

17. Spielgeschwindigkeit

Jeder Spieler einer Spielergruppe ist dafür verantwortlich, dass die Runde zügig und ohne unangemessene Verzögerung gespielt wird. Stellt die Spielleitung fest, dass eine Spielergruppe den Anschluss an die vorangehende Spielergruppe verloren hat, so kann sie eine Ermahnung aussprechen. Wenn im weiteren Spielverlauf zusätzliche Verzögerungen auftreten, so kann die Spielleitung zwei Strafschläge für jeden Spieler der Spielergruppe verhängen.

 

18. Drohende Gefahr

unverzüglich zu unterbrechen, so ist er disqualifiziert. Die folgenden Signaltöne werden bei drohender Gefahr eingesetzt:

 

- Spielunterbrechung: ein langer Signalton,

- Spielwiederaufnahme: zwei kurze Signaltöne (wiederholt),

- Spielabbruch: drei lange Signaltöne. 

 

Unbenommen hiervon kann ein Spieler, wenn er Blitzgefahr als gegeben ansieht, das Spiel unterbrechen (Regel 6-8a.II).

 

19. Abgabe der Zählkarten

Die Zählkarte ist unverzüglich nach Beendigung des Wettspiels im Sekretariat bzw. beim Caddymaster abzugeben, nachdem der Zähler sie unterschrieben und der Spieler sie gegengezeichnet hat.

 

20. Entscheidung bei gleichen Ergebnissen

Bei gleichen Ergebnissen werden im Zählspiel bis zu einer Entscheidung die letzten 9, 6, 3, 1 Löcher gewertet, im Netto unter Vorgabenanrechnung / Vorgabenverteilung. Bei Start von unterschiedlichen Abschlägen erfolgt das Stechen nach dem Schwierigkeitsgrad der Löcher entsprechend der Vorgabenverteilung (1, 18, 3, 16, 5, 14, 7, 12, 9). Bei weiterer Gleichheit zählen die 6 Löcher mit den Schwierigkeitsgraden 1, 18, 3, 16, 5, 14; danach 1, 18, 3 und schließlich das schwerste Loch. Danach entscheidet das Los.

Bei Clubmeisterschaften findet im Zählspiel ein „sudden-death“Stechen um den ersten Platz durch Spielfortsetzung statt. Das Wettspiel wird solange lochweise verlängert, bis die Entscheidung durch ein besseres Ergebnis eines Teilnehmers an einem Loch vorliegt.

Gibt es im Lochwettspiel Gleichstand nach 18 Löchern, so wird die festgesetzte Runde um so viele Löcher verlängert wie zur Entscheidung notwendig sind; im Netto unter Vorgabenanrechnung / Vorgabenverteilung.

 

21. Preise


Art und Zahl der Preise werden von der Spielleitung festgelegt und in der Turnierausschreibung bekannt gegeben. Brutto- und Nettopreise können nicht zusammen gewonnen werden. Es gilt „Doppelpreisausschluss“. Hat sich ein Preisgewinner für die Siegerehrung bei der Spielleitung entschuldigt, wird sein Preis aufbewahrt und nachgereicht. Bei unentschuldigtem Fehlen verfällt der Preis. Ausnahmen sind möglich und werden im Einzelfall geregelt. Wanderpreise gehen nur vorübergehend in den Besitz des Siegers über.

 

22. Beendigung des Wettspiels


Zählspiele gelten mit der offiziellen Bekanntgabe der Ergebnisse als beendet, Lochspiele mit der Meldung des Ergebnisses an die Spielleitung.

 

23. 9 Loch Turniere


Vorgabenwirksame Golfturniere können über 9 oder über 18 Löcher ausgetragen werden. Einzelheiten dazu werden in den jeweiligen Turnierausschreibungen bekannt gegeben und richten sich im Übrigen nach den Ausführungen des EGA-Spiel- und Wettspielhandbuchs 2016-2019, Kapitel 3.6. 

 

24. Extra Day Score (EDS)

Auch außerhalb von vorgabenwirksamen Turnieren können vorgabenwirksame Ergebnisse im Rahmen einer EDS Runde über 9 oder über 18 Löcher erzielt werden. Spielberechtigt sind Spieler der HCP Klassen 2 bis 6 (HCP -4,5 bis -54). Das erste Handicap (in der Regel Vorgabe 54) muss ab 2016 mit der nötigen Stableford-Nettopunktzahl erspielt werden und wird nicht mehr automatisch mit Bestehen der Platzreifeprüfung vergeben. EDS Runden können nach vorheriger Anmeldung im Sekretariat und künftig auf den Plätzen aller DGV-Mitglieder mit gültigem Course Rating gespielt werden. Es darf nur eine 9-Löcher-EDS Runde am Tag gespielt werden. Der Zähler muss ein HCP von mindestens -36 haben. Spieler der Vorgabenklasse 6 (HCP -37 bis -54) dürfen sich erstmals zukünftig gegenseitig zählen. Die Zählkarte muss unverzüglich nach dem Spiel unterschrieben im Sekretariat abgegeben oder in den Briefkasten am Sekretariat geworfen werden. Die Spielleitung liegt beim Sportausschuss. Weitere Informationen zu EDS Runden sind im EGA-Vorgabensystem 2016-2019 Kapitel 3.8 nachzulesen.

 

25. Datenschutz

Der Teilnehmer erklärt sich mit seiner Anmeldung zum Wettspiel mit einer Verwendung seiner personenbezogenen Daten (u. a. Name, Vorgabe, Name des Heimatclubs) zur Erstellung und Veröffentlichung von Melde-, Start- und Ergebnislisten wie in Ziffern 7.3.1.5 bis 7.3.1.7 der Aufnahme- und Mitgliedschaftsrichtlinien des Deutschen Golf Verbandes e. V. (AMR) beschrieben, einverstanden. Die AMR in ihrer jeweils gültigen Fassung können im Clubsekretariat oder im Internet unter www.golf.de/dgv/verbandsordnung.cfm eingesehen werden.

 Essener Golfclub Haus Oefte e.V.

Essen, 01. April 2016

Spielausschuss